Einzel Bericht

22.01.2014 von: Heinrich Rehberg

Sag mir wo die Märchen sind

Wildenwarter Faschingskranzl in der Schlosswirtschaft


Das war das End von der Gschicht vom märchenhaften Barstadel

Die zwei waren damals auch noch schöner ...

... was soll man dazu sagen ...

Zwei späte Hippies und Profifilme

Gespannte Aufmerksamkeit

... man nehme sieben in Alkohol getränkte Zwerge

Der Prinz hat sei Aschenputtel gefunden, das aufgefundene Kleidungsstück passt nach der Anprobe hautnah

Sternzeit 2013 – ein kleines verwunschenes Dorf am Rande eines Kreisels neben einem Barstadl, in dem eine Hexe haust: märchenhaft ging es beim Faschingskranzl des Wildenwarter Trachtenvereins im Saal der Schlosswirtschaft zu. Alle Märchenfiguren angefangen bei Hänsel und Gretel, über die sieben Zwerge, Aschenputtel und ihren Prinzen bis hin zum Froschkönig kamen an diesem Abend zurück in den sagenhaften Wildenwarter Barstadl, der beim Gaufest den Mittelpunkt des Festes gebildet hatte.

Märchenhaft waren auch die Geschichten rund um das Gaufest von Hänsel und Gretel den beiden armen Kindern  des Holzfällers, die sich am Wildenwarter Kreisel verirrten, von der Hexe im Barstadl mit Alkohol abgefüllt und per Lieferschein auf dem Loaterwagerl heimgeschickt wurden, von der Versorgung der fleißigen sieben Zwerge mit ausreichender Flüssigkeit beim Festzug, über die Suche des Prinzen nach seinem Aschenputtel mit Hilfe eines bei den Hoanzn aufgefundenen roten Kleidungsstückes, das nach langer Anprobe im ganzen Reich nur einer passte, bis hin zur Kraftprobe des Froschkönigs mit dem Gestiefelten Kater beim Kampf um die Goldene Kugel und der wunderbaren Verwandlung des Frosches nach dem Kuss der Hexe in einen wunderschönen Prinzen: sie alle haben sich so oder ähnlich beim Gaufest zugetragen, dafür garantierte der authentische Erzähler im Großvaterstuhl auf der Bühne.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spuken alle Märchengestalten, Alkoholgeister und Plagegeister noch heute an der Stelle am Kreisel, wo einst der Barstadl stand.

(Und diese Sendung wurde gesponsert von der Fleischfabrik Hotzel.)

Das Aschauer Prinzenpaar Prinzessin Alexandra I. und Prinz Michael I. brachte nach dieser wunderschönen und märchenhaften Einlage mit der Garde die Stimmung im übervollen Saal zum Überkochen, die Band „5ehamma“ heizte weiter ein und so wurden Tanzfläche und Bar bis spät in die Nacht niemals leer.